Zyankali-Intoxikation

Vergiftungen durch Kaliumzyanid (Zyankali) bzw. Blausäure sind seltene Ereignisse, da das Gift nicht leicht zu besorgen ist. Ein typischer, wenn auch nicht regelmäßig vorkommender Sektionsbefund sind hellrote Totenflecken als Ausdruck der immer noch vorhandenen Sauerstoffbeladung der roten Blutkörperchen – Zyanide blockieren die Cytochrom-c-Oxidase und somit die Zellatmung. Der ebenfalls charakteristische Bittermandelgeruch, den der Leichnam ausströmt,  wird genetisch bedingt nur von etwa jedem Zweiten wahrgenommen. Die inneren Befunde sind eher uncharakterisch (Hirnschwellung, Blutstauung der Lungen), mit einer Ausnahme: Die Magenschleimhaut ist auffallend blutreich bis hin zu einer düsterroten Verfärbung, wie auf diesem Bild.

Magen

Dieser Beitrag wurde unter Morphologie, Toxikologie abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s