Wie falsche Erinnerungen entstehen

Erinnerungen sind unzuverlässig, manchmal fügen sie anderen Menschen auch Unrecht zu. Wir sind sicher, die Urlaubslektüre in den Koffer gelegt zu haben, doch nach der Rückkehr findet sie sich zuhause im Bücherregel. Zeugen beteuern oft glaubwürdig, dass sie den Täter erkannt haben, doch ein späterer DNA-Test belegt die Unschuld. Fast drei Viertel von 250 Menschen, die in den USA durch DNA-Befunde entlastet wurden, waren vorher aufgrund glaubwürdiger Zeugenaussagen verurteilt worden. (…)

via Deutsches Ärzteblatt: Forensik: Wie falsche Erinnerungen entstehen.

Erinnerungen sind keine Aufzeichnungen von puren Fakten. Sie sind immer vermischt mit Gefühlen, Bewertungen, Bildern oder anderen Sinneseindrücken. Sie haben immer eine persönliche Bedeutung. Und sie können trügen. Das alles wissen wir eigentlich längst. Aber die Studie, über die das Deutsche Ärzteblatt berichtet, geht noch darüber hinaus. Sie zeigt, dass es physiologisch möglich ist, falsche Erinnerungen zu implementieren. Eigentlich ein Thema wie aus einem Science-Fiction-Film, und doch Realität.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Forschung, Kriminalpsychologie abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s