20 Jahre Bad Kleinen

Es ist ein Lehrstück über Pannen und Unvermögen – nicht nur bei der Durchführung der Aktion, sondern vor allem bei den nachfolgenden Ermittlungen. Spuren wurden verwischt oder erst gar nicht gesichert, zu viele Personen mit zu wenig Fachwissen äußerten sich in der Öffentlichkeit, Theorien wurden ungeprüft veröffentlicht, Grundsätze der forensischen Arbeit vernachlässigt oder gleich über Bord geworfen. Gerade „prominente“ Fälle  bergen die Gefahr von Fehlern, weil man nicht in Ruhe seiner Arbeit nachgehen kann, sich selbst unter Druck setzt oder man sich von außen unter Druck gesetzt fühlt (und manchmal auch wird), weil man es besonders gut machen will und gleichzeitig schnell Ergebnisse liefern soll. Gerade damit sich solche Fehler nicht wiederholen, muss man sich mit ihnen auseinandersetzen, auch im Nachhinein. Geschichte, auch Kriminalgeschichte, ist lehrreich.

Heribert Prantl über das Desaster von Bad Kleinen, heute vor 20 Jahren: RAF-Desaster in Bad Kleinen – Ein erschütternder Einsatz – Politik – Süddeutsche.de.

Dieser Beitrag wurde unter Kriminalgeschichte abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s